Medienethik

Der Kurs kann von religionspflichtigen Schülerinnen und Schülern als Ersatz für Religion gewählt werden +  alle an der Thematik interessierten Schüler/innen

Lernzielkontrolle:
1 Schulaufgabe
2 Extemporalen oder mündliche Leistungsnachweise

Kurzbeschreibung:
Zehn Stunden widmet jeder Erwachsene täglich dem Fernsehen, dem Radio, den Printmedien, dem Internet und den audiovisuellen Speichermedien. Damit hat der Medienkonsum in den letzten 25 Jahren um rund 75 % zugenommen (ARD/ ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation). Auch Kinder und Jugendliche nutzen zunehmend – vor allem die neuen Medien. Das Internet stieg innerhalb kurzer Zeit von einem Minderheiten- zum Massenmedium auf.

In dem ständig wachsenden Informations- und Unterhaltungsangebot liegen nicht nur Chancen für die Demokratie und die Entwicklung des Einzelnen sondern auch Gefahren. Durch die Medien entstehen ständig neue Handlungs- und Entscheidungsmöglichkeiten. Deshalb ist es wichtig frühzeitig Medienkompetenz zu entwickeln.

In dem Kurs werden wir uns mit aktuellen Medienereignissen kritisch auseinander setzen und uns mit Fragestellungen beschäftigen wie z.B.:

  • Werden bei der Erstellung und Verbreitung von Medienangeboten ethische Grundsätze beachtet?
  • Welche Verantwortung kommt dem Mediennutzer zu?
  • Welche Gefahren bestehen für Kinder und Jugendliche bei der Nutzung von sozialen Netzwerken und Computerspielen?
  • Wie entwickelt sich die Medienlandschaft?

Kursleitung:
Nina Kubitschek